News
7, Jul 2019 08:40 AM
News
6, Jun 2019 08:24 AM
News
6, Jun 2019 08:30 AM

Review des neuen PlayStation 4 Open-World-Game Days Gone PS4

Days Gone Review.<br>Mein persönlicher Endruck.

Gesendet  368 Ansichten aktualisiert 4 Monate

Kurz zur Story

Days Gone ist ein Open-World Game Play, das nur so von Zombies wimmelt. Auf meiner Reise mit Deacon traf ich aber auch auf Überlebende – sprich: nicht infizierte Menschen.

Deacon – der Hauptcharakter, flüchtet anfangs mit seiner Frau Sarah und seinem besten Freund Boozer vor den ersten Virusinfizierten – diese sind als Freaker bekannt. Während ihrer Flucht wird Deacons Frau Sarah, schwer verletzt. Sarah bekommt Hilfe von der Organisation NERO und wird mit einem Helikopter augenscheinlich an einen sicheren Ort gebracht. Deacon und Boozer kämpften ums nackte Überleben und möchten einfach nur dem Chaos entfliehen, um endlich zur Ruhe zu kommen.

Deacon u. Sarah

Image

Deacon u. Boozer

Image

Gameplay

Gleich nach dem Starten des Spieles beginnt eine einleitende Mission, in der kurz das Wichtigste vermittelt wird. Danach geht es gleich weiter in die Open-World – ohne weitere Umwege. Nach der oben genannten Mission befindet man sich in einem Camp mit Überlebenden wieder. Man bekommt sehr schnell Missionen von den Camp-Leitern die Deacon erledigen muss. Mit den abgeschlossenen Missionen erhält Deacon als Dank ein höheres Ansehen unter den Campbewohnern, durch das er Updates für das Motorrad oder neue Waffen kaufen kann. Auf seinen Missionen ist sein Bike sein stätiger Begleiter, da die Welt die er bereisen muss, größer ist, als man denkt. Auch ist es deshalb sein wichtigster Begleiter, weil man während der Missionen immer wieder durch das drücken der Dreiecktaste zwischenspeichern kann ohne das lästige Menü aufrufen zu müssen. Anfangs bekommt man als Spieler das Gefühl, das in dieser Welt noch recht wenig los ist. Man erledigt seine Missionen, die ein oder andere Nebenquest wie z.B. Nester von Freaker ausräuchern. Zu den Nebenmissionen gehört es auch, als Kopfgeldjäger zu arbeiten. Dabei müsst ihr entweder ein feindliches Camp eliminieren oder euch durch rasante Motorradjagden den Feinden entledigen. Durch das abschließen der Kopfgeldmissionen erhaltet ihr in den Bunkern, die es ebenfalls zu finden gilt, Baupläne um eure Schlagwaffe zu verbessern.  Hin und wieder taucht ein Fragezeichen auf der Karte auf – was symbolisieren soll, das dort ein Banditenlager ist, um das man sich zu kümmern hat oder auch nicht– das ist einem selbst überlassen. Jedoch tauchen mit der Zeit immer mehr Gegner auf. Umso mehr Hauptmissionen man erledigt, desto größer werden plötzlich die Gefahren. Neben den Freaker / Zombies tauchen plötzlich Wölfe und Bären, Banditen und Reaper als auch Drifter auf, die es zu bekämpfen gilt.  Während der Fahrt zu einer dieser Missionen kann es dir passieren, dass du plötzlich von einem Sniper oder einer Falle vom Bike geworfen wirst. Auch kann es passieren, dass Wölfe hinter dir her hetzen und dich ebenfalls vom Bike reißen und natürlich, das ist allen bewusst, musst du gegen diese kämpfen oder fliehen. Hat man sich den Feinden entledigt ist man vorerst daran das Bike zu reparieren, da es durch den Angriff meist beschädigt wird. Und so kommen wir zu einem Punkt, der nicht immer schön für einen Spieler ist, man braucht um das Motorrad reparieren zu können Ersatzteile, die man erst einmal finden muss. In der Open-World von Days Gone gilt es, immer ein offenes Auge für die Lootsachen zu haben. Nicht nur das du Autos knacken musst, du musst auch Häuser und menschliche Gegner durchsuchen um an Schrott oder andere hilfreiche Materialien zu kommen. Mit Schrott hast du z.B. die Möglichkeit dein Motorrad oder deine Schlagwaffen zu reparieren. Aber das ist noch nicht alles, denn es gibt noch viel mehr zu sammeln um Waffen zu bauen als auch Medikamente herzustellen. Weiter oben habe ich ja schon geschrieben, das man sich im Camp etwas erkaufen kann – es gibt aber auch eine Möglichkeit an Geld zu kommen: Durch das erlegen von Tieren gelangt man an deren Fleisch, das man der Küche in den Camps verkaufen kann. Jeder Freaker hinterlässt wenn er getötet worden ist, eine Beute. Diese kann man in jedem Camp beim sogenannten Beutemeister gegen Geld eintauschen. Durch das verkaufen des Fleisches und der Beute gelangt man nicht nur an Geld, sondern erhöht sich auch sein Ansehen.

Open World

Image

Deacons Bike

Image

Deacon u. Freaker

Image

Die Camps

Es gibt verschiedene Camps in denen es unterschiedliche Nebenmissionen zu bewältigen gilt, um sein Ansehen zu erhöhen. Wichtig ist es in jedem einzelnem Camp Aufgaben zu erfüllen, da man in jedem Camp nicht das gleiche Ansehen genießt. Auch ist dazu gesagt, dass nicht alle gleich spezialisiert sind. In einem Camp hat man die Möglichkeit mit einem niedrigerem Ansehen schneller an bessere Waffen zu kommen, im anderem kannst du schneller Upgrades für das Bike holen. In den Camps, als auch in den Nero-Stationen oder Bunkern wirst du jederzeit einen Schlafplatz finden, um die Tageszeit wechseln zu können.

Waffen Händler

Image

Die Küche

Image

Deine Reaktion?

0
LOL
0
LOVED
0
PURE
0
AW
0
FUNNY
0
BAD!
0
EEW
0
OMG!
0
ANGRY